Teilnahme-Bedingungen

Teilnahmebedingungen

§ 1 Geltungsbereich

(1) Diese Teilnahmebedingungen gelten ausschließlich gegenüber Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen im Sinne von § 310 Abs. 1 BGB. Entgegenstehende oder von unseren Teilnahmebedingungen abweichende Bedingungen des Teilnehmers erkennen wir nur an, wenn wir ausdrücklich deren Geltung schriftlich zustimmen.
(2) Diese Teilnahmebedingungen gelten auch für alle zukünftigen Inanspruchnahmen von Workshop-, Schulungs-, Seminar- und Vortragsangeboten etc. durch den Teilnehmer.

§ 2 Angebot und Vertragsabschluss

Sofern eine Teilnahmeanfrage als Antrag i. S. von § 145 BGB anzusehen ist, können wir diese innerhalb von zwei Wochen annehmen. Die Annahme wird dem Teilnehmer in Textform angezeigt (Anmeldebestätigung).

§ 3 Überlassene Unterlagen

An allen im Rahmen der Teilnahme dem Teilnehmer überlassenen Unterlagen wie z.B. Handreichungen, Handbücher, Präsentationen, Mindmaps, Dateien etc. behalten wir uns Eigentums- und Urheberrechte vor. Diese Unterlagen dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden, es sei denn, wir erteilen dem Teilnehmer unsere ausdrückliche schriftliche Zustimmung. Soweit wir den Antrag des Teilnehmers nicht innerhalb der Frist, wie sie in § 2 dieser Teilnahmebedingungen bestimmt ist, annehmen, sind vorab überlassene Unterlagen an uns zurückzusenden.

§ 4 Preise und Zahlung
(1) Sofern nichts Gegenteiliges schriftlich vereinbart wird, gelten unsere Preise für die Teilnahme an einer Veranstaltung wie einem Workshop, Lehrgang, Seminar oder Vortrag etc. sowie für Lieferungen z. B. von Teilnahmeunterlagen ab dem Sitz unserer Gesellschaft ausschließlich Transport und Verpackung sowie zuzüglich Mehrwertsteuer in der jeweiligen gesetzlichen Höhe. Kosten der Verpackung werden gesondert in Rechnung gestellt.
(2) Die Zahlung von Teilnahmegebühren oder Stornogebühren ist ausschließlich auf unser im Anschreiben genanntes Konto zu leisten. Der Abzug von Skonto ist nur bei schriftlicher besonderer Vereinbarung zulässig.
(3) Sofern nichts anderes vereinbart ist, ist eine Teilnahmegebühr innerhalb von zehn Tagen nach Erhalt einer Rechnung hierüber zu zahlen. Verzugszinsen werden in Höhe von 9 %-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz p. a. berechnet. Die Geltendmachung eines höheren Verzugsschadens bleibt vorbehalten.
(4) Sofern keine Festpreisabrede getroffen wurde, bleiben angemessene Preisänderungen wegen veränderter Lohn-, Material- und Vertriebskosten für Lieferungen, die drei Monate oder später nach Vertragsschluss erfolgen, vorbehalten.
(5) Sofern eine Teilnahme an einem Workshop, Schulung, Seminar, Vortrag etc. bis spätestens eine Woche vor dem vereinbarten Termin durch den Teilnehmer abgesagt wird, wird eine Stornierungsgebühr in Höhe von 25 % des Gesamtpreises berechnet. Die Stornierungsgebühr beträgt 50 % des Gesamtpreises, wenn die Absage danach bis spätestens am Tag vor dem vereinbarten Termin erfolgt. Bei einer Stornierung am Tag des Termins sowie bei Nichterscheinen sind 100 % der vereinbarten Teilnahmegebühr zu zahlen. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass Mieten und Vorbereitungskosten für den Veranstaltungsraum und Medien sowie Unterlagen bereits in der Terminsvorbereitung entstehen und nicht rückgängig gemacht werden können.

§ 5 Zurückbehaltungsrechte
Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Teilnehmer nur berechtigt, wenn sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

§ 6 Absage einer Veranstaltung und Änderungen
(1) Muss eine Veranstaltung wie ein Workshop, Schulung, Seminar, Vortrag etc. abgesagt werden, werden wir dies zu dem uns frühestmöglichen Zeitpunkt in Textform den Teilnehmern mitteilen. Bereits entrichtete Teilnahmegebühren werden erstattet. Ein Anspruch auf Ersatz sonst getätigter Aufwendungen wie z. B. Reisekosten besteht aufgrund der Versicherbarkeit auf Seiten des Teilnehmers nicht.
(2) Wir behalten uns vor, den angekündigten Ablauf einer Veranstaltung zu ändern, soweit dadurch weder das Veranstaltungsthema bzw. der Veranstaltungsgegenstand geändert wird. Für den Fall der unvorhergesehenen Verhinderung eines angekündigten Referenten behalten wir uns weiter vor, einen fachlich geeigneten Vertreter mit der inhaltlichen Durchführung der Veranstaltung zu betrauen.

§ 7 Gefahrübergang bei Versendung von Unterlagen
Werden Gegenstände, insbesondere Schulungs-, Workshop-, oder Seminarunterlagen auf Wunsch des Teilnehmers an diesen versendet, so geht mit der Absendung an den Teilnehmer, spätestens mit Verlas-sen unserer Betriebsstätte die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung der Ware auf den Besteller über. Dies gilt unabhängig davon, ob die Versendung vom Erfüllungsort erfolgt oder wer die Fahrtkosten trägt.

§ 8 Eigentumsvorbehalt
Wir behalten uns das Eigentum an gelieferten Sachen bis zur vollständigen Zahlung der Teilnahmegebühr vor. Der Teilnehmer hat – solange das Eigentum noch nicht übergegangen ist – die erhaltene Sache pfleglich zu behandeln. Ferner hat der Teilnehmer uns unverzüglich mindestens in Textform zu benachrichtigen, wenn eine gelieferte Sache gepfändet oder sonstigen Eingriffen Dritter ausgesetzt ist.

§ 9 Gewährleistung und Mängelrüge
(1) Wir schließen die Haftung für die Brauchbarkeit der im Rahmen von Workshops-, Schulungen, Seminaren und Vorträgen vermittelten Informationen und Kenntnisse für einen bestimmten Zweck aus.
(2) Gewährleistungsrechte des Teilnehmers bezüglich der an diesen ausgehändigten Sachen wie z.B. Schulungs- oder Seminarunterlagen etc. bestehen nur, soweit der Teilnehmer seiner Untersuchungs- und Rügeobliegenheit gem. § 377 HGB ordnungsgemäß nachgekommen ist. Mängelansprüche verjähren in zwölf Monaten nach Entgegennahme der betreffenden Sache. Für Schadensersatzansprüche bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit sowie bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer schuldhaften Verletzung von Pflichten unsererseits beruhen, gilt die gesetzliche Verjährungsfrist. Mängelansprüche wegen unerheblicher Abweichung der Sache von der vereinbarten Beschaffenheit sind ebenso ausgeschlossen wie solche, die nach Gefahrübergang infolge unsachgemäßen Gebrauchs der übergebenen Sache entstehen.

§ 10 Schlussbestimmungen
(1) Die mit uns geschlossenen Verträge unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG).
(2) Gerichtsstand für Streitigkeiten aus dem Vertrag ist Kaiserslautern.
(3) Alle Vereinbarungen, die zwecks Ausführung des Vertrages getroffen werden, werden mindestens in Textform niedergelegt.

Datenschutzhinweis
Mit der persönlichen Anmeldung zu einer unserer Veranstaltungen teilen Sie uns Ihren Namen, sowie den Namen Ihres Unternehmens, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und … mit (Anmeldeinformationen). Diese Daten benötigen wir, um den Teilnahmevertrag mit Ihnen durchführen zu können. Die Verarbeitung der Ihrer Person zuzuordnenden Informationen erfolgt auf der Grundlage der Regelung in Art. 6 Abs. 1 lit. b) DS-GVO.

Fotohinweis
Im Rahmen unserer Veranstaltungen werden Fotos angefertigt, um deren bildliche Dokumentation zu gewährleisten. Die Fotoaufnahmen werden in unserem Auftrag erstellt und von uns verarbeitet. Es ist nicht auszuschließen, dass Sie auf den Aufnahmen direkt oder indirekt identifiziert werden können, so dass es sich dabei um personenbezogene Daten i.S. von Art. 4 lit. a) DS-GVO handelt. Im Folgenden in-formieren wir Sie darüber, auf welche Weise, zu welchen Zwecken und für welche Dauer die Aufnahmen verarbeitet werden und welche Rechte Ihnen diesbezüglich zustehen.
Verarbeitungszweck betreffend Fotos
Die für uns erstellten Aufnahmen werden für interne Kommunikationszwecke im Unternehmen verwendet und publiziert (z. B. in Broschüren, Zeitschriften und im Intranet). Darüber hinaus werden die Aufnahmen für die Nachberichterstattung und externe Kommunikationszwecke auf unseren Medienplattformen wie Facebook und unserer Website „ebusiness-kompetenzzentrum.de“ veröffentlicht. Die Datenverarbeitung erfolgt auf der Grundlage unserer berechtigten Interessen i. S. von Art. 6 Abs. 1 lit. f) DS-GVO. Die Verarbeitung ist insbesondere erforderlich, um die Veranstaltung zu dokumentieren und zu bewerben.

Speicherdauer
Anmeldeinformationen werden von uns aufgrund steuerrechtlicher Aufbewahrungspflichten in der Regel zehn Jahre lang gespeichert. Fotoaufnahmen, die bei Veranstaltungen für uns angefertigt werden, werden für fünf Jahre gespeichert. Eine Ausnahme besteht für Fotos, die einen historischen Wert aufweisen und zwecks Nutzung in künftigen historischen Publikationen – etwa über die Firmengeschichte – dauerhaft archiviert werden.

Datenübermittlung
Bei der Nutzung unserer Website erfolgt eine Datenübermittlung an unseren Hostprovider in der Weise, wie sie in der auf der Website angebrachten Datenschutzerklärung erläutert ist. Aus den Anmeldeinformationen abgeleitete Abrechnungsinformationen werden an unseren Steuerberater übermittelt und können im Falle der Prüfung unserer Buchführung dem zuständigen Prüfer des Finanzamtes zur Kenntnis gelangen.
Bei der Veröffentlichung von Fotoaufnahmen auf einem unserer Social-Media-Kanäle kann die Übermittlung der Aufnahmen in ein Land außerhalb der EU nicht ausgeschlossen werden.

Betroffenenrechte
Sie haben das Recht,
– gem. Art. 15 DS-GVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen;
– gem. Art. 16 DS-GVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder die Vervollständigung unvollständiger Sie betreffender und durch uns verarbeiteten personenbezogener Daten zu ver-langen;
– gem. Art. 17 DS-GVO die Löschung Ihrer bei uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
– gem. Art. 18 DS-GVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wird die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gem. Art. 21 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
– gem. Art. 77 DS-GVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder unseres Unternehmenssitzes wenden.

Widerspruchsrecht

Sie haben das Recht, gem. Art. 21 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben. Ihre Daten werden dann nicht mehr verarbeitet, es sei denn wir können zwingende Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
Möchten Sie von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine Nachricht an: info@ebusiness-kompetenzzentrum.de